GPS-Running: Laufuhren mit GPS

Die Auswahl der richtigen GPS-Uhr ist vor allem von den Ansprüchen des Läufers abhängig. Der Freizeitläufer hat andere Kriterien als der ambitionierte Läufer. Im Folgenden Funktionalitäten, die bei der Auswahl der geeigneten GPS-Running-Uhr eine Rolle spielen:

  • Herzfrequenzmessung mittels eines Sensors durch einen Brustgurt
  • Messung der Distanz, Laufzeit, Geschwindigkeit, Durch­schnitts­geschwindig­keit. Erfassung von Rundenzeiten. Speicherung der Laufrouten.
  • Datenauswertung des Trainings am PC. Datenübertragung meist über Bluetooth oder USB-Kabel.
  • Messung von Kalorienverbrauch
  • Standardfunktionen: Wasserdichtheit, Kalender, Dualzeit, Stoppuhr
  • Gutes Design, geringes Gewicht, Alltagstauglichkeit
  • Gut lesbares Display, kratz- und stoßfest
  • Gute Bedienbarkeit durch Touchscreen oder Knopf-Steuerung
  • Schneller und stabiler GPS Empfang
  • Akku-Laufzeit im GPS-Modus und im Normal-Modus
  • Trainingsprogramme (z.B. Virtueller Trainingspartner), Trainingsprofile

Weitere Features wären Vibrationsalarm oder zusätzliche GLONASS-Satellitentechnologie für einen stabileren Empfang von Satellitensignalen. Die Erfassung von Trainingseinheiten am Laufband durch integrierten Sensoren oder Sensoren am Schuh kann ebenso ein Kriterium für den ambitionierten Läufer sein. Ebenso wie ein Höhenmesse oder eine Navigationsfunktion, die den Läufer durch Richtungsanzeige den Weg zum definierten Ziel weist.

GPS-Uhren für Running und Laufen